Grandes Alpes Tour!

Tag 9: Heeeeiiißßß…

Heute Morgen war es schon tierisch heiß. Unsere Tour führte uns in den Gorges de Daluis bis nach Entrevaux, durch den Gores de Cians und den Col de Turini hoch. Als wir die ersten Kilometer der Schlucht gefahren waren, wurde das Tal wieder breiter. 17 Tunnel hat man in die roten Felsen geschlagen. Man muss schon schwindelfrei sein, wenn man in dieser Schlucht fährt, sonst liegt man ganz schnell unten. Tolle Aussichten, ca. 200 m tief in die Schlucht. Wahnsinn!  In Entrevaux, einem mittelalterlichen Städtchen, von einer Festungsmauer umgeben, fand heute ein großes Motorradtreffen statt. Das örtliche Motorradmuseum wurde 30 Jahre alt und das musste gefeiert werden. Die Maschinen durften sogar in die Stadt fahren. Es ist Fiesta und heiß. Der Ort ist bezaubernd und dank des Festes, lief überall Musik. Es wurden kostenlos Getränke verteilt. Das haben wir bei der Hitze natürlich gerne angenommen. Wir haben das Treiben eine Zeit lang auf einer Bank im Schatten verfolgt. Dann ging es weiter in die nächste Schlucht. Diese Schlucht war ganz anders als die erste. Die roten Felsen waren bezaubernd. Als wenn Eimer mit roter Farbe darüber gekippt worden wären. Über einen kleinen ging‘s weiter und dann haben wir erstmal eine Pause eingelegt. Dort haben wir noch eine Weile mit 2 Motorradfahrern zusammengesessen, die wir vorher in Entrevaux getroffen hatten. Runter war es die schlechteste Straße, die wir bis jetzt hatten. Kaputt, Rollsplitt, eng, einfach nur Sch…. In den Bergen zog ein Gewitter auf und wir haben dann beschlossen, dass wir den Turini nicht mehr fahren und haben uns auf den Heimweg gemacht. Es ging über St. Sauveur nach Villars sur Val, dort haben wir in einem kleinen Ort noch einen Kaffee getrunken und sind dann durch den Galuis zurück nach Valberg gefahren. Das Unwetter kam immer näher, es wurde sehr windig. Wir mussten dann noch 14 km nach Valberg, den Pass hoch. Das Wetter hat uns im wahrsten Sinne des Wortes hochgejagt. Kurve an Kurve, und ich war selten so schnell. Wir haben es selbst kaum geglaubt, aber wir haben es geschafft. Wir sind im Zimmer angekommen und es fing an zu regnen, ein richtiges Unwetter. Heute hatten wir glaube ich den bis jetzt heißesten Tag. Wir hatten heute Abend noch ein sehr nettes Erlebnis. Nach dem Essen im Ort sind wir noch ein bisschen spazieren gegangen und hörten auf einmal Glockengebimmel. Es war schon ziemlich dunkel. Es wurde eine große Schafherde durch das Dorf getrieben, hier wahrscheinlich normal, für uns exotisch. Vorneweg 2 Reiter, dann 2 Kühe mit großen Glocken um den Hals und dann ein paar hundert Schafe. Besonders schön war, wie die Hunde die Tiere im Griff hatten. Zum Schluss kam ein großer Anhänger mit den Muttertieren und den Lämmern. Das war ein schöner Abschluss eines tollen Tages.

Tagesetappe: 202 km

 


11.7.14 21:59

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen